Die AG Bildung für Nachhaltige Entwicklung (AG BNE) ist aus der AG Studium Oecologicum, die sich auf dem Dies Oecologicus am 3.Juni 2014 gegründet hat, hervorgegangen und ein Projekt bestehend aus Lehrenden und Studierenden der Universität Hamburg. Die AG hat das Ziel, Nachhaltigkeit in Studium und Lehre zu verankern, um die nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft durch Bildung voranzutreiben. Wir entwickeln gemeinsam Seminare und tragen schon bestehende Kurse aus allen Fachbereichen der Uni Hamburg zusammen, um sie für interessierte Studierende zugänglich zu machen. Dieses Kursangebot existiert jetzt seit einem Jahr und wir kontinuierlich ausgebaut. Langfristig soll ein zweisemestriges „interdisziplinäres Nachhaltigkeits-Curriculum“ entstehen, das mit einem Zertifikat abgeschlossen werden kann.

·         Beruht auf den 8 Bausteinen:
Studentische Hilfskräft, PostdoktorantIn*. Weiterbildung der MitarbeiterInnen*, Freiwillige, Ressourcen, offizielles Mandat, Beratergremium und ein Nachhaltigkeitsbericht.
·         Arbeitet den Bereichen:
Betrieb, Lehre, Forschung, Verwaltung und Gemeinschaft, sowie der überuniversitären Öffentlichkeitsarbeit.
·         Aufgaben:
Vernetzen, Informieren, Kommunizieren, Projekte initiieren und betreuen.
·         Fördert die Zusammenarbeit der verschiedenen Universitätsbereiche, Fachdisziplinen sowie Kooperationen mit der Stadt & Region.
 
·         Ist ein international anerkanntes Konzept.

Gruppe zur Konzipierung und Umsetzung der Agroforstsystem-Versuchsflächen an der HNE Eberswalde

Ziel ist es einen Diskursraum mit den Professoren an der MLU zu schaffen. Für die generelle Auseinandersetzung mit einer pluralistischen Ökonmielehre ist es sicherlich interessant zu erfahren, wie das im Masterstudiengang "Plurale Ökonomik" in Siegen umgesetzt wird. Außerdem sollen die Professoren mit ihrer eigenen Lehre direkt konfrontiert werden m.H. des Projektes "PluraloWatch" (kommt Ende Oktober/November).


Großes Dankeschön an alle Leute, die so viele interessante Bücher mitgebracht haben. Die meisten Bücher davon sind leider in der Steintorbibliothek nur in anderen Fachbereichen (Powi, Sozi, Geschichte) zu finden. Das Ziel wäre es jeweils ein Exemplar von jedem Buch (sowohl Klassiker, als auch mit heterodoxen Inhalten) in einem Handapparat in der Wiwi Bib zusammenzustellen.

Die Überlegung ist, für das SS wieder einer Ringvorlesung oder sogar ein Seminar als ASQ anzubieten. Hierbei ist es bestimmt nützlich sich auch bei Initiativgruppen von anderen Hochschulen oder der MLU (z.B. zukunftsfähige Landwirtschaft) zu orientieren und sich Tips zu holen.

Mach es selbst, mach es grün

Wir wollen gemeinsam DIY Produkte herstellen und damit alten bzw. ungenutzten Dingen eine neue Bestimmung geben.

Dies ist die interne Kommunikationsplattform des Beratungsgremiums des Green Office Uni konstanz.

Was kann die Rolle der Wissenschaft im Prozess der konkreten sozial-ökologisch-ökonomischen Transformation vor Ort sein? Wie können Wissenschaft und Praxis tiefergehend kooperieren, sich gegenseitig informieren und unterstützen? Wie kann solidarisches, selbstorganisiertes Wirtschaften in die Lehre Eingang finden, welche Art von Lehre braucht es dafür?

Kooperationsprojekt zwischen UniKino und Studierenden für nachhaltige Entwicklung an der TU Berlin

Pflege der GO!UM Facebook Seite

Wir wollen das verwitterte Bienenhaus der Hochschule wieder reaktivieren. Dazu müssen wir es renovieren um nach einem Imkerkurs eigene Bienenvölker beherrbergen zu können.

Zum besseren Austausch der für alle Projekte relevanten Dokumente und zur Terminfindung der Kleingruppen

Das BioLab Eberswalde befindet sich zurzeit im Aufbau und soll ein Ort der freien und transparenten Forschung werden. Hier können Studenten, Schüler und Interessierte in Workshops oder Projekten mikrobiologische Versuche machen und mit Hilfe der umfangreichen Ausrüstung Entdeckungen, Innovationen und Erfahrungen mit Algen, Pilzen, Bakterien, Hefen, Fermentation und vielem mehr machen. Ziel ist ein generationen-/herkunftsübergreifender Verbund forschungsorientierter Menschen die an der Entwicklung nachhaltiger Materialien, Nahrungsmittel, uvm. interessiert sind.

Das Endprodukt soll eine neue Variante von Blatt:spinat sein. Wir wollen eine online Version der campus:grün Zeitung haben, auf die alle Mitglieder (und Gäste) zugreifen können und regelmäßig Beiträge verfassen können.

Zum Projekt beitragen könnt ihr entweder, indem ihr Skills beitragt, um die nötigen Strukturen zu schaffen (Design, Programmierung, etc.), oder indem ihr bei der inhaltlichen Aufarbeitung mithelft (gucken, was aus der für 2014 geplanten Ausgabe noch verwendbar ist, neue Inhalte schaffen, etc.).

Die fertige Online Zeitung soll spätestens am 01.01.2017 stehen.